Rhapsody in Blue

IVA inclusa, Escluse le spese di spedizione
sarà spedito in 3-6 giorni lavorativi

George Gershwin

Rhapsody in Blue

Dimostrazione ascoltare PDF vista

George Gershwin

Rhapsody in Blue

sarà spedito in 3-6 giorni lavorativi
IVA inclusa, Escluse le spese di spedizione
  • Carta di credito
  • Rechnung La fattura
  • PayPal
  • Sepa

Non disponibile in tutti i Paesi. Saperne di più

Descrizione:

  • Durata: 08:24
  • ISMN: 9790035046395
George Gershwins Musik verbindet die verschiedensten Stile, die zu Beginn dieses Jahrhunderts gehört wurden: Jazz, Blues und sogar die klassische Musik Europas. Zeit seines Lebens war er sich seines musikalischen Backgrounds in New York bewusst. Er begann mit 15 Jahren als 'Songplugger' zu arbeiten und verdiente seinen Lebensunterhalt in einem großen Musikverlag in der 28th Street, der berühmten Tin Pan Alley. Dort stellte er Songs vor, indem er die unbekannten Titel interessierten Kunden vorspielte und -sang. Seinen ersten Erfolg erlangte er mit dem Musical La La Lucille und dem Song Swanee, und so begann er, die Leiter des Broadway zu erklimmen. Der große Durchbruch kam 1924, als der Bandleader Paul Whiteman ihn bat, ein umfassendes Stück für Klavier und Jazzband zu schreiben. Daraus wurde die berühmte Rhapsody in Blue. George Gershwin vervollständigte die Klavierversion in nur drei Wochen. Ferde Grofe, der Arrangeur von Whiteman's Band, schrieb daraufhin ein Arrangement für Jazzband und Klavier, und später die wohl bekannteste Version für Klavier und Symphonieorchester. Gershwins Vielseitigkeit ist in der Rhapsody in Blue deutlich zu hören. Er verbindet Rhythmen und Harmonien aus dem amerikanischen Jazz und Blues mit einem eher 'klassischen' Stil, der an die Klavierkonzerte des 19. Jahrhunderts in Europa erinnert. Gershwins Markenzeichen ist das Klarinettenglissando zu Beginn der Rhapsody, obwohl das anfangs nicht in seiner Absicht stand. George Gershwin schrieb den Lauf ursprünglich als eine aufsteigende Reihe von siebzehn Noten, aber während den Proben machte sich Ross Gorman, der Klarinettist in Whiteman's Band, einen Spaß daraus und spielte ihn als Jazzglissando. Gershwin war von diesem Effekt sehr beeindruckt und nahm ihn in die Partitur auf.